Nachrichtenarchiv/2015

Aus Vodafone-Kabel-Helpdesk

Nachrichtenarchiv
Newsletter (2007)20092010201120122013201420152016


Dezember 2015

Wieder gab es bei Vodafone Kabel Deutschland ein Sicherheitsproblem, das die Internet/Telefon-Kunden bedrohte. Durch Schwachstellen in der Infrastruktur war es u.a. möglich, fremde VoIP-Anschlüsse zu übernehmen und Modems zu kapern. Mittlerweile kann das Leck nicht mehr ausgenutzt werden. Wie lange die Lücke klaffte, ist nicht bekannt.

Ab 2016 sollen an ausgewählten Standorten 500 Mbit/s bis hin zu 1000 Mbit/s gebucht werden können. Möglich macht dies der Einsatz von DOCSIS 3.1. Durch das Festhalten am analogen Fernsehen stehen momentan nicht mehr viele Frequenzbereiche zur Verfügung. DOCSIS 3.1 ermöglicht aber auch die Nutzung von Frequenzen höher als 862 MHz. Spannend bleibt also, wie Vodafone Kabel Deutschland diese Bandbreiten technisch ermöglichen möchte und wie viele Kunden in einem Segment überhaupt gleichzeitig ihre gebuchte Brandbreite nutzen können.

ATV Avrupa hat den Einspeisevertrag mit Vodafone Kabel Deutschland gekündigt, daher wird ATV Avrupa im Paket TV International Türkisch am 16.12.2015 eingestellt.

Gegenüber Spiegel Online sagte ein Sprecher von Vodafone Kabel Deutschland, dass es sich bei der Drosselung nur um ein Pilotprojekt gehandelt habe und die Maßnahmen nicht fortgeführt werden. Die Drosselung von Filesharing sowohl ab 10 GB Gesamtvolumen an einem Tag als auch die seit längerem bestehende Drosselung ab 60 GB sollen entfallen. Eine Änderung der AGB, die weiterhin die Drosselung ab 10 GB vorsieht, ist nicht geplant. Die Pläne von Vodafone Kabel Deutschland wurden u.a. wegen mangelnder Transparenz kritisiert, da es keine Informationen gibt, welche Dienste genau unter die Drosselung fallen.

Vodafone Kabel Deutschland will künftig die Drosselung auf 100 KBit/s ab einem genutzten Datenvolumen von 10 GB pro Tag konsequent umsetzen. Gedrosselt werden sollen Filesharing-Anwendungen. Die Drosselung steht bereits seit längerem in den AGB. Bisher wurde darauf verwiesen, dass in der Praxis erst ab 60 GB pro Tag gedrosselt wird. Seit Anfang November läuft die technische Umsetzung, schon ab 10 GB zu drosseln, und soll in einigen Wochen abgeschlossen sein.


Oktober 2015

Laut Heise bzw. c't seien bis zu 1,3 Millionen Router von Vodafone Kabel Deutschland über WLAN angreifbar. Betroffen sind der CBN CH6640E0 und der Hitron CVE-30360, wenn der Kunde kostenpflichtig WLAN freigeschaltet hat. Der Angriff erfolgt über WPS-PIN. Bis Jahresende sollen alle betroffenen Geräte mit einer abgesicherten Firmware versorgt sein. Bis dahin sollten Kunden mit CBN-Router das WPS-Verfahren im Web-Interface deaktivieren. Beim Hitron sollten Kunden die Push-Button-Methode aktivieren.

In den vollausgebauten Netzen hat Vodafone Kabel Deutschland heute auf 834 MHz DMAX HD (TV Basis HD) und Discovery Channel HD (TV Vielfalt HD Extra) aufgeschaltet. Folx.TV (466 MHz) und Radio B2 (626 MHz) wurden wie angekündigt aufgeschaltet. SR Fernsehen wurde von 122 MHz auf 458 MHz verschoben. Bei den Stingray Radiosendern in TV Vielfalt HD haben sich mehrere inhaltliche Änderungen ergeben. In Berlin wurde rbb Brandenburg auf 458 MHz verschoben und Potsdam TV (122 MHz) neu eingespeist.

Auf Eurosport 2 ist stündlich ein Laufband zu sehen. Es weist darauf hin, dass Eurosport 2 ab 20.10.2015 nicht mehr mit dem Paket TV Basis HD zu empfangen ist, sondern nur noch, wenn man das Paket TV Vielfalt HD Extra abonniert hat.


September 2015

Vodafone und Liberty Global haben ihre Gespräche über den möglichen Tausch von Unternehmensteilen ergebnislos beendet. Gründe wurden nicht genannt, jedoch vermuten Analysten komplexe steuerrechtliche Probleme, die aus einem solchen Tauschgeschäft resultierten, als ein großes Hindernis. Bei einer Einigung wäre sehr wahrscheinlich auch eine Fusion der beiden größten deutschen Kabelbetreiber, Vodafone Kabel Deutschland und Unitymedia, angestrebt worden (wir berichteten). Wie Bloomberg recherchierte, kündigte die Deutsche Telekom für diesen Fall bereits ihren Widerstand an. Trotz des Scheiterns sei die Wiederaufnahme der Gespräche zu einem späteren Zeitpunkt nicht auszuschließen.

Der Radiosender Radio B2 wird ab Anfang Oktober bundesweit digital ins Kabel von Vodafone Kabel Deutschland eingespeist. Damit steigt die Zahl der digital eingespeisten privaten Radiosender im Netz auf acht.

Pünktlich zum Oktoberfest 2015 startet münchen.tv am 17. September um 12 Uhr seinen HD-Regelbetrieb und wird gleich zum Sendestart als erster lokaler Sender in HD-Qualität ins Münchener Kabelnetz von Vodafone Kabel Deutschland eingespeist. Weitere Lokalsender in HD sollen im digitalen Kabel folgen.

Unternehmenssprecher Marco Gassen bestätigte gegenüber Golem.de die Vorbereitungen zur Einführung von DOCSIS 3.1 in den Vodafone-Kabelnetzen. Der neue Standard soll Download-Übertragungsraten von weit über 1 Gbit/s erlauben. Möglich wird dies durch den Fehlerschutz LDPC und die Kombination des dynamischen Modulationsverfahrens OFDM mit bspw. 4096QAM-Trägersignalen. Auch der Upload kann bedeutend erhöht werden, da dessen Spektrum bis in den 200-MHz-Bereich erweitert werden soll. Unklar ist bislang noch, wie der Fahrplan zur technischen Umrüstung der Netze konkret aussehen wird. Immerhin könnten die neuen DOCSIS-3.1-fähigen Geräte, also CMTS und Kabelmodems, bis zum Abschluss der Migration in einem abwärtskompatiblen DOCSIS-3.0-Modus parallel betrieben werden.

Die Mediathek von The KARAOKE Channel ist ab sofort über Select Video abrufbar. Select Video bietet damit nun eine Auswahl von mittlerweile 63 Sender-Mediatheken.

Anlässlich der EM-Qualifikationsspiele ist RTL NITRO HD bis zum Ende der Woche unverschlüsselt u.a. bei Vodafone Kabel Deutschland empfangbar.

August 2015

Im Zuge der Umbenennung von Kabel Deutschland in Vodafone Kabel Deutschland werden wir am 2. September unsere beiden Seiten umbenennen. Aus dem inoffiziellen Kabel Deutschland Forum wird das inoffizielle Vodafone-Kabel-Forum, aus dem Kabel Deutschland Helpdesk der inoffizielle Vodafone-Kabel-Helpdesk. Aufgrund der Umstellung kann es zu Ausfällen an jenem Tag kommen.

Der Kabelanbieter, der bald Vodafone Kabel Deutschland GmbH heißen wird, führt ab 02.09. einen zusätzlichen Volumentarif für sein 200-Mbit/s-Angebot ein. Demnach bekommen die Kunden ein Volumen von 1000 GB pro Monat, die sie mit voller Geschwindigkeit verbrauchen können. Doch Vorsicht: Wer die 1000 GB vor Ende eines Monats erreicht, wird ab dann auf 10 Mbit/s im Download und 1 Mbit/s im Upload gedrosselt. Nach internen Messungen Kabel Deutschlands würden Kunden mit 200 Mbit/s jedoch nur durchschnittlich 276 GB und Kunden mit 100 Mbit/s 109 GB pro Monat verbrauchen, sodass das Limit 1000 GB nur für wenige Kunden überhaupt eine Rolle spielen dürfte.
Daneben wurden heute in zahlreichen weiteren Städten und Gemeinden quer durch die Republik die 200 Mbit/s freigeschaltet. Details dazu sind der verlinkten Pressemitteilung zu entnehmen. Aktuell können mehr als 4,5 Mio. Haushalte die momentane Höchstgeschwingkeit der KDG bestellen; bis Anfang 2016 sollen es über 10 Mio. und damit etwa 2/3 der anschließbaren Wohneinheiten sein.

Kabel Deutschland wollte ARD-alpha in Bayern analog abschalten, da nach deren Meinung der must-carry Status nach der Umbenennung von BR-alpha in ARD-alpha entfallen wäre. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) genehmigte im Januar die Abschaltung. In einem Eilantrag vom BR wiesen die Richter des Verwaltungsgerichts München die weitere vorläufige analoge Einspeisung von ARD-alpha an, bis eine rechtskräftige Entscheidung gefällt wurde. Die Richter begründeten dies damit, dass der Sender seinen must-carry Status durch die bloße Umbenennung nicht verloren hat. Außerdem hielten sie fest, dass die Einspeisung eines must-carry Senders nicht von der Zahlung eines Einspeiseentgelts abhängig gemacht werden darf.

Die Mediathek von Tele 5 ist ab sofort über Select Video abrufbar. Select Video bietet damit nun eine Auswahl aus über 60 Sender-Mediatheken.


Juni 2015

Die ZAK hat entschieden, dass das HbbTV-Signal nicht als Teil des Programmsignals anzusehen ist und von einem Plattformanbieter daher nicht mit übertragen werden muss. Außerdem müssen Anpassungen der Bild- und Tonqualität an den jeweiligen Plattformstandard möglich sein. Eine ungerechtfertigten Ungleichbehandlung der bereitgestellten Datenraten bei Kabel Deutschland konnte nicht festgestellt werden. Die ARD hatte sich beschwert, weil Kabel Deutschland seit 2013 die Bild- und Tonqualität der Sender von ARD/ZDF reduziert und bei manchen Sendern das HbbTV-Signal entfernt.

Die ZAK prüft momentan die Konditionen von Einspeiseverträgen der großen Plattformbetreiber. Die Einsichtnahme in die HD-Verträge von Kabel Deutschland mit den Sendern hat ergeben, "dass im aktuellen Einspeiseentgeltmodell der KDG der Grundsatz der Chancengleichheit nicht gewahrt und eine unbillige Behinderung kleiner und neuer Anbieter gegeben ist". Die bisherigen Verträge seien nur für marktstarke Anbieter ökonomisch sinnvoll.

Ab dem 1. Oktober führt Hannes Ametsreiter das Deutschland-Geschäft von Vodafone und löst damit Jens Schulte-Bockum ab. Über den Vorschlag soll am 30. Juni durch den Aufsichtsrat entschieden werden. Derzeit ist Ametsreiter noch Vorstandsvorsitzender/CEO von Telekom Austria.

Der Bundesgerichtshof hat heute sein Urteil im Streit der KDG mit ARD und ZDF bekannt gegeben. Demnach hat die KDG keinen Anspruch auf eine Fortführung der zum 31.12.2012 gekündigten Einspeiseverträge oder auf Neuabschluss der Verträge zu unveränderten Bedingungen. Auch die Tatsache, dass die Privatsender nach wie vor Einspeiseentgelte an die Kabelnetzbetreiber zahlen, begründet keinen Anspruch auf Fortführung oder Neuabschluss. Außerdem sieht der BGH keine unzumutbare Belastung der Kabelnetzbetreiber durch die entfallenen Einspeiseentgelte.
Trotz alledem sind die Kündigungen unter Umständen nichtig, sollte sich herausstellen, dass ARD und ZDF sich vor der Kündigung unrechtmäßig abgesprochen haben (Verstoß gegen §§1, 19 GWB). Urteilen müssen darüber nun die Vorinstanzen, die Oberlandesgerichte Stuttgart und München.

Ab sofort bietet Kabel Deutschland Internet mit bis zu 200 Mbit/s im Download (12 Mbit/s im Upload) zusätzlich u.a. in Braunschweig, Buxtehude, Celle, Cloppenburg, Dissen, Garbsen, Glienicke, Göttingen, Lauf, in der Lübecker Bucht, Rathenow, Starnberg und Wolfsburg an.

Manuel Cubero erklärte gestern auf der Branchenmesse Angacom in Köln, dass er gerne Qualitätsklassen im Netz haben will. Dabei sollen gegen Bezahlung die Daten von z.B. Netflix besser behandelt werden als andere.

Seit gestern können auch Bestandskunden auf die 200 Mbit/s Produkte wechseln. Der Wechsel ist momentan nur über einen Anruf bei der Hotline möglich.

Seit Monaten gibt es Gerüchte um mögliche Fusionspläne der beiden großen Medienkonzerne Vodafone und Liberty Global. Zwar wurde eine Fusion von Vodafone heute dementiert, jedoch Gespräche bestätigt, die in ein Tauschgeschäft auf dem westeuropäischen Kabelmarkt münden könnten, wie Heise.de berichtet:

In einem vor allem von der englischen Presse heiß diskutierten Szenario würde demnach Kabel Deutschland von Liberty Global übernommen werden, was quasi eine Fusion mit Unitymedia bedeutete. Im Gegenzug würde Vodafone den größten britischen Kabelanbieter Virgin Media erhalten. Beide Unternehmen würden also ihre erst 2013 erworbenen Kabelbetreiber abgeben, um sich ganz auf einen Markt zu konzentrieren. Einer Reuters-Meldung zufolge könnte auch das Gegenteil eintreten, nämlich dass Vodafone den britischen Markt Liberty überlasst und stattdessen in Deutschland Unitymedia erwirbt.

In jedem Fall würden die früheren Kabelnetze der Deutschen Telekom nach über 15 Jahren wieder in die Hand eines einzigen Unternehmens kommen. Dennoch befänden sich die Gespräche erst am Anfang, auch wenn sich nach Ansicht von Liberty-Chef John Malone beide Firmen "sehr gut ergänzen" würden.

KDG hat bei den ersten Filmen auf Select Video Bonusmaterialien wie es sie auf DVDs und Blurays gibt freigeschaltet. Im Moment sind es allerdings nur drei Filme, bei denen dieses Angebot besteht. In Zukunft soll das Bonusmaterial aber nach und nach bei weiteren Filmen angeboten werden.

Nach dem Rücktritt des bisherigen Vodafone-CEO Jens Schulte-Bockum soll nun der aktuelle Kabel Deutschland-Chef Manuel Cubero den Vodafone Deutschland-Konzern vorübergehend führen, bis ein neuer Geschäftsführer bestellt ist. Zudem wird er ab dem 1. Juli 2015 Sprecher der Geschäftsführung. Auf lange Sicht soll Cubero den Posten des Chief Commercial Officer (CCO) innerhalb der Vodafone-Geschäftsführung übernehmen.


Mai 2015

Nachdem Unitymedia gestern angekündigt hat, das analoge TV-Angebot ab Juli sukzessive zu verringern und im Gegenzug weitere HD-Sender aufzuschalten, erklärte Kabel Deutschland gegenüber DF, dass es "keine konkreten Planungen einer Abschaltung des analogen Fernsehens" gebe. Begründet wird dies mit der großen Nachfrage an Analog-TV, da noch ein Drittel der Kabelkunden analog sehe.

Jens Schulte-Bockum ist nach internen Differenzen mit der Konzernspitze vom Posten des Geschäftsführers (CEO) für Vodafone Deutschland zurückgetreten.

Ab sofort sind auch die Mediatheken von MTV, Nickelodeon, Comedy Central, VIVA und Nick Jr. in die Select Video-Plattform im Bereich TV-Mediathek integriert.

Kabel Deutschland weist im abgelaufenen Geschäftsjahr (1. April 2014 bis 31. März 2015) einen Nettogewinn von 239 Millionen Euro bzw. 2,70 Euro je Aktie aus. Kabel Deutschland kann bei seinen Internetprodukten mit einem Abonnentenwachstum von 450 Tausend auf 2,6 Millionen zum 31. März 2015 einen neuen Bestwert vermelden. Darin sind rund 77 Tausend Kunden enthalten, die vom Vodafone DSL-Netz zu Kabel Deutschland migriert worden sind. Kabel Deutschland konnte zudem die Zahl seiner Premium TV-Abonnements (Pay TV und digitale Videorekorder) um 224 Tausend steigern und verzeichnete zum Geschäftsjahresultimo rund 2,5 Millionen Premium TV-Abonnements. Zusätzlich wies Kabel Deutschland zum Geschäftsjahresende rund 2,1 Millionen Privat HD-Aktivierungen aus, die private TV-Sender in HD-Qualität enthalten (Vorjahr: 1,7 Millionen). Gegenüber dem Vorjahr hat man allerdings knapp 150.000 TV-Kunden verloren. Kabel Deutschland hat im Geschäftsjahr 2014/15 mit 703 Millionen Euro die höchsten Investitionen der Unternehmensgeschichte getätigt. Davon entfielen 132 Millionen Euro auf das wachstumsorientierte Investitionsprogramm ‚Alpha‘. Durch ‚Alpha‘ wurden vor allem Kabelnetze in ländlichen Regionen für schnelles Internet modernisiert, so dass nun nahezu im gesamten Netz eine Downloadgeschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s angeboten werden kann. Zudem wurden die Investitionen genutzt, um den Glasfaserausbau, die Netzaufrüstung auf 862 MHz, den Ausbau des WLAN-Angebots und die Versorgung des Verbreitungsgebiets mit Video-on-Demand weiter voranzutreiben.

Kabel Deutschland hat bis 8.5. in allen Backbone-Netzen die Radiofrequenz 87,50 MHz freigeräumt, sofern sie belegt war. Am 11.5. fing man damit an, die 87,55 MHz freizuräumen, so etwa in Bremen der Fall.

Ab sofort bietet Kabel Deutschland Internet mit bis zu 200 Mbit/s im Download (12 Mbit/s im Upload) zusätzlich u.a. in Bremen, Cuxhaven, Greiz, Oldenburg, Osnabrück, in der Prignitz, Schleiz, Schwerin, Taufkirchen und Waldkraiburg an.

März 2015

Künftig wird es im Kabelnetz von Kabel Deutschland in Bayern auf den Sendern von ProSiebenSat.1 regionale Werbung geben. ProSiebenSat.1 und die TV Bayern GmbH planen dazu eine Vermarktungskooperation.

Heute fand die Verhandlung der Klage von Kabel Deutschland gegen den SWR und BR am BGH statt. Ein Urteil wird es jedoch erst am 16. Juni geben. Ein Sprecher von Kabel Deutschland sagte, dass man Preiserhöhungen für die Kunden vermeiden wolle, falls die öffentlich-rechtlichen Sender den Prozess gewinnen und somit zu keinen Zahlungen an Kabel Deutschland verpflichtet sind. Denkbar seien jedoch noch mehr Auswirkungen auf das Angebot, das Kabel Deutschland ihren Kunden bieten möchte. Bisher hat Kabel Deutschland schon die Bild- und Tonqualität der Sender von ARD/ZDF reduziert, Regionalversionen von Dritten Programmen entfernt, den EPG gekürzt, HbbTV teilweise gefiltert und analog öffentlich-rechtliche durch private Sender ersetzt. Als neue Idee wurde nun das Einspeisen der Sender im Timesharing genannt, d.h. auf demselben Sendeplatz läuft tagsüber der eine Sender, nachts ein anderer, obwohl beide eigentlich 24 Stunden senden.

Februar 2015

Nach Informationen von DF wird Kabel Deutschland die Preise für Neukunden zum 8. Februar erhöhen und die Pakete umbenennen. Die meisten Produkte werden nur um 9 Cent teurer. Premium HD heißt künftig Vielfalt HD. Kabel Premium Total entfällt.

Heute wurde MovieMax Turk aufgeschaltet, der zwar Teil von Kabel Türkisch, aber momentan teilweise auch für andere Kunden freigeschaltet ist. Daneben wurde heute Jeem TV durch Al Jazeera Balkans ersetzt und sendet im Timesharing mit Al Jazeera. Abgeschaltet wurde heute die Infokarte zu MTV (SD). Bei Bibel TV (HD) hat Kabel Deutschland HbbTV aufgeschaltet.

Ab morgen wird das Paket Kabel Türkisch mit Moviemax Turk um einen Sender erweitert. In dem Paket für 9,90 Euro/Monat sind dann acht Sender erhalten.

Januar 2015

Im Dezember kündigte joiz an, dass ein Antrag auf Sanierung zur Weiterführung des Unternehmens in Eigenverwaltung gestellt wurde und im Zuge dessen der Free TV-Sendebetrieb auf Web- und IPTV umgestellt werden soll. Kabel Deutschland reagiert als erster Kabelnetzbetreiber und wird nun schon am 31.1. joiz abschalten. Über Satellit und bei anderen Kabelnetzbetreibern wie Unitymedia Kabel BW und Tele Columbus wird joiz dagegen weiterhin bzw. vorerst noch zu empfangen sein.

Die Süddeutsche Zeitung (SZ) meldet, dass der Name Kabel Deutschland noch 2015 verschwinden wird.

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien hat bekanntgegeben, dass Kabel Deutschland in Bayern nicht zur analogen Einspeisung von ARD-alpha verpflichtet ist. Es kann davon ausgegangen werden, dass Kabel Deutschland bald ARD-alpha analog durch einen Privatsender ersetzt.

In einer neuen Plattform sollen DVB-C, On-Demand-Inhalte, Internet-Streams und zeitversetzte Inhalte unter einer einheitlichen Benutzeroberfläche gebündelt werden. Dabei soll auf die Cloud gesetzt werden. Details sollen zur IFA 2015 bekannt gegeben werden. Die Markteinführung ist für das Geschäftsjahr 2016/17 geplant.

Der Sender Sonnenklar TV wird bei Kabel Deutschland seit heute wieder nur verschlüsselt eingespeist und kann von Kunden von Kabel Digital HD oder entsprechenden Altpaketen entschlüsselt werden. Von April 2013 bis gestern hatte Kabel Deutschland den Sender unverschlüsselt verbreitet, nachdem bei immer mehr Privatsendern die Grundverschlüsselung aufgehoben wurde. Vermutlich brauchen die Sender weniger Einspeiseentgelte an Kabel Deutschland zahlen, wenn sie nur grundverschlüsselt eingespeist werden.