Analogabschaltung bei Vodafone Kabel Deutschland

Aus Vodafone-Kabel-Helpdesk

Ab dem Jahr 2018 beginnt auch Vodafone mit der Analogabschaltung in ihren Kabelnetzen. Begonnen wird dabei in der Region Landshut bzw. Dingolfing.
Auf dieser Seite werden die wichtigsten Fragen zu diesem Thema beantwortet.
Weitere Informationen zu diesem Thema sind auch direkt auf der Vodafone-Homepage unter www.vodafone.de/digitalezukunft zu finden.

Inhaltsverzeichnis

Warum schaltet Vodafone die analogen Programme ab?

Die analogen Programme benötigen sehr viel Platz im Kanalspektrum, welcher nach oben hin begrenzt ist, aktuell bei 862 MHz. Allerdings braucht man diese Kapazitäten in absehbarer Zeit, um weitere digitale Programme anbieten zu können sowie um Internet mit Gigabit-Geschwindigkeiten verfügbar zu machen.

Werden nur die analogen Fernsehprogramme abgeschaltet?

Nein, auch die analog im Kabel übertragenen Radioprogramme werden zum selben Abschalttermin wie das analoge Fernsehen abgeschaltet. Hintergrund ist, dass man dem Kunden nicht mehrere Umstellungen zumuten möchte, ebenso wird der Bereich mittelfristig für den Internet-Upstream benötigt.

Woran erkenne ich, dass ich noch analog fernsehe bzw. Radio höre?

Am verwendeten TV-Gerät lässt sich das folgendermaßen erkennen:

  • es wird ein Flachbildfernseher mit DVB-C-Tuner verwendet und man empfängt mehr als 32 TV-Sender -> es wird bereits digital ferngesehen und es besteht kein Handlungsbedarf
  • es wird ein digitaler Kabelreceiver von Vodafone oder aus dem Handel verwendet -> es wird bereits digital ferngesehen und es besteht kein Handlungsbedarf
  • es wird ein älteres TV-Gerät ohne DVB-C-Tuner verwendet und es ist kein digitaler Kabelreceiver vorhanden -> dann wird noch analog ferngesehen und es wird ein digitales Empfangsgerät benötigt, um weiter fernsehen zu können


Ob noch analoges Kabelradio gehört, lässt sich so feststellen:

  • die Stereoanlage ist direkt über ein Antennenkabel an der Radiobuchse der Antennendose angeschlossen -> dann wird noch analog Radio gehört und es wird ebenfalls ein digitales Empfangsgerät benötigt

Ich schaue TV noch analog bzw. höre Radio noch analog. Welche Geräte benötige ich in Zukunft?

Um weiter digital fernsehen zu können, wird ein digitales Empfangsgerät benötigt. Dies kann entweder ein TV-Gerät mit integriertem DVB-C-Tuner oder ein externer Digitalreceiver für Kabel sein.

Für den weiteren Empfang der Radiosender im Kabel kann entweder das gleiche Empfangsgerät verwendet werden, dass auch für TV genutzt wird, oder aber es wird ein separater Digitalradio-Receiver für Kabel an die Stereoanlage angeschlossen, den es ab Januar bei Vodafone und im Handel geben wird.

Betrifft die Umstellung auch die digitalen Programme?

Ja, am selben Tag wie die Abschaltung der analogen TV- und Radioprogramme werden auch die digitalen Programme neu sortiert, um die Kapazitäten im Kabelnetz effizienter nutzen zu können. Daher werden auch diese Programme an diesem Tag schwarz sein, es ist dann ein Sendersuchlauf und ggf. eine Neusortierung der Favoriten nötig.

Läuft das Internet über Kabel weiter wie bisher?

Auch die Internetfrequenzen werden in der Umstellungsnacht verändert und auf andere Kanäle gelegt. Daher ist dann für einige Stunden kein Internet und kein Telefon möglich, auch Notrufe können in dieser Zeit nicht über das Kabelnetz getätigt werden.
Nach Abschluss der Umbelegung starten alle Modems / Router im betroffenen Gebiet neu und sollten sich dann automatisch auf den neuen Frequenzen wieder einbuchen. Ggf. muss dabei das Modem / der Router kurz nochmal vom Strom getrennt werden.

Welche Umstellungstermine sind zurzeit bekannt?

Derzeit sind folgende Termine zur Analogabschaltung im Kabelnetz bekannt:

Netz / Gebiet Umstellungstermin
Landshut bzw. Dingolfing Di, 9. Januar 2018

Weitere Umstellungstermine sind derzeit nicht bekannt, werden aber schnellstmöglich in dieser Tabelle nachgetragen, falls etwas bekannt wird.
Allgemein lässt sich sagen, dass in den beiden Bundesländern Bayern und Sachsen aufgrund gesetzlicher Vorgaben bis spätestens Ende 2018 komplett analog abgeschaltet werden muss. In den anderen elf Bundesländern gibt es hingegen keinen solchen Termin, sodass hier noch einiges unsicher ist.