Endgerätefreiheit bei Vodafone Kabel Deutschland

Aus Vodafone-Kabel-Helpdesk

Seit dem 01. August 2016 gilt in Deutschland offiziell die Endgerätefreiheit bei Internetverträgen. Auch bei Vodafone Kabel Deutschland ist ab diesem Tag somit die Nutzung eines "kundeneigenen Endgerätes" möglich.
In diesem Artikel wird die Situation bei Vodafone Kabel Deutschland näher beleuchtet und darauf hingewiesen, was Kunden dabei zu beachten haben.

Inhaltsverzeichnis

Anschluss und Aktivierung des eigenen Routers

Neukunden

Für Neukunden ist der Anschluss eines eigenen Routers prinzipiell am einfachsten. Die nötigen Daten zur Aktivierung werden ihnen bereits mit der Auftragsbestätigung zugeschickt, dabei handelt es sich um Kundennummer und einen Aktivierungscode.

Anschluss des eigenen Geräts

Das eigene Gerät kann ganz einfach mit einem Koaxialkabel (z.B. das von Vodafone Kabel Deutschland mitgelieferte) mit der Data-Buchse der Multimediadose verbunden werden. Wenn keine Multimediadose vorhanden ist, kann auch ein Adapter aufgesetzt werden, um daran das Kabel anschließen zu können.
Anschließend muss der Router nur noch mit dem Stromnetz verbunden werden und er ist einsatzbereit.

Aktivierung des Anschlusses

Die Aktivierung des Anschlusses bzw. die Provisionierung des freien Routers mit dem Kabelnetz erfordert mehrere Schritte:

  1. Verbindung des Routers mit dem PC mittels LAN oder WLAN
  2. Öffnen einer beliebigen Seite im Browser, es öffnet sich das Aktivierungsportal von Vodafone Kabel Deutschland
  3. Eingabe der Kundennummer und des Aktivierungscodes (in der Auftragsbestätigung enthalten) in der Maske
    Anschließend wird die MAC-Adresse des eigenen Routers angezeigt.
  4. Das Feld "Nutzungsbedingungen gelesen und akzeptiert" markieren und auf "Kabelmodem aktivieren" klicken
    Anschließend werden die SIP-Zugangsdaten angezeigt, die für die Telefonie benötigt werden.
    Wichtig: Diese Daten lassen sich zwar auch zu einem späteren Zeitpunkt noch im MeinKabel-Kundenportal abrufen bzw. neu erzeugen (SIP-Passwort), dennoch empfiehlt es sich, die Zugangsdaten zur Sicherheit abzuspeichern.
  5. Neustart des Modems, um die Aktivierung abzuschließen
    Falls der Router nicht neu gestartet wird, muss man den Aktivierungsprozess von vorne beginnen.

Nähere Informationen dazu gibt es auch im offiziellen Forum von Vodafone:
https://forum.vodafone.de/t5/Internet-Ger%C3%A4te/Endger%C3%A4tefreiheit-Kabel/m-p/1295673/highlight/true#M46004

Bestandskunden

Auch Bestandskunden können einen eigenen Router verwenden, falls gewünscht. Um ihn allerdings aktivieren zu können, benötigt man noch einen Aktivierungscode. Dieser findet sich für Verträge, die nach dem 8.3.2015 abgeschlossen wurden, in der Auftragsbestätigung. Für Verträge, die davor geschlossen wurden, kann er ganz einfach im Aktivierungsportal oder im MeinKabel-Kundenportal angefordert werden bzw. in nachfolgendem Link unter Eingabe der Kundennummer:
https://kabel.vodafone.de/registrierung/aktivierungscode
Der Versand dieses Aktivierungscodes dauert etwa 2-3 Werktage. Anschließend kann wie bei den Neukunden weiter verfahren werden.

Wahl eines geeigneten eigenen Routers

Prinzipiell muss der eigene Router den Standard "EuroDOCSIS 3.0" unterstützen. Falls über den Router auch telefoniert werden soll, muss außerdem SIP unterstützt werden.
Außerdem hängt es von der gebuchten Geschwindigkeit ab, welchen eigenen Router man verwenden sollte. Vodafone Kabel Deutschland schreibt dabei in seiner Schnittstellenspezifikation vor, dass ein eigenes Endgerät in ihrem Netz mindestens 16 Downstreamkanäle unterstützen muss.
Zurzeit sind allerdings lediglich drei freie Endgeräte offiziell im Netz von Vodafone Kabel Deutschland nutzbar, siehe Einsetzbare freie Endgeräte.

Häufig gestellte Fragen zur Endgerätefreiheit


Wie sieht es mit von Auktionsplattformen wie ebay erworbenen Geräten aus?
Zurzeit können ausschließlich die Fritz!Boxen 6430, 6490 und 6590 als eigener Router am Kabelanschluss betrieben werden.
Falls eine FritzBox 6490 genutzt werden soll, muss sie die Artikelnummer "20002778" besitzen, dies ist im Zweifelsfall beim Händler zu erfragen.
Andere FritzBox-Modelle, wie die Fritz!Box 6360, 6340, 6320 sowie 6490, die nicht die Artikelnummer "20002778" besitzen, erfüllen nicht die Schnittstellenbeschreibung und können deshalb im Netz von Vodafone Kabel Deutschland nicht als eigener Router verwendet werden. [1] Der Grund ist, dass diese Boxen ehemalige Leihboxen von Vodafone Kabel Deutschland oder eines anderen Providers sind und deshalb einem anderen Vertragsinhaber zugeordnet sind. In diesem Fall sollte versucht werden, die Box an den Verkäufer zurückzugeben.

Bekomme ich auch weiterhin einen Leihrouter, auch wenn ich ein eigenes Gerät verwende?
Ja, das ist auch weiterhin in jedem Vertrag enthalten. Benötigt wird das Leihgerät zur Störungsbehebung, um ausschließen zu können, dass der eigene Router die Störungsursache ist.

Welche Vor- und Nachteile hat ein eigener Router?
Zu den Vorteilen zählt, dass Updates für den Router sofort aufgespielt werden können, sobald sie vom Hersteller bereitgestellt werden. Für die Fritz!Box gilt außerdem, dass eigene SIP-Rufnummern eingetragen werden können, und dass der interne DVB-C-Tuner genutzt werden kann (sofern das Frequenzband nicht z.B. durch einen Sperrfilter blockiert wird).
Nachteile sind das etwas aufwändigere Vorgehen im Falle einer Störung sowie bei der Fritz!Box der Wegfall der zweiten Leitung. Außerdem kann bei einem eigenen Router die Homespot-Funktion nicht verwendet werden.

Ändert sich für Bestandskunden, die den Leihrouter behalten möchten, auch etwas?
Nein, für Bestandskunden bleibt alles, wie es ist. Auch das eigenständige Aufspielen von Updates sowie ein Debranden der Box bleibt weiterhin untersagt. Ebenso bekommen Bestandskunden, die ihren Leihrouter benutzen, auch weiterhin nicht die SIP-Daten, diese werden nur bei Benutzung eines eigenen Geräts herausgegeben.

Wie bekomme ich auch bei eigenem Router weiterhin zwei Leitungen?
Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

  • die Buchung der "Homebox-Option" für 5€ im Monat. Dort ist eine zweite Leitung enthalten, auch eine Fritz!Box 6490 wird hier als Leihrouter mitgeliefert. Falls diese Option nicht gebucht oder gekündigt wird, steht mit eigenem Router jedoch automatisch nur noch eine Leitung zur Verfügung.
  • nur für Altverträge: Kunden, bei denen bereits eine zweite Leitung im Grundvertrag fest enthalten ist, behalten diese auch mit einem eigenen Router. Allerdings fällt nach unseren Informationen bei einem zukünftigen Tarifwechsel die zweite Leitung weg und man muss dann zwingend die Homebox-Option buchen, um sie zu behalten.

Genauere Informationen zu diesem Thema gibt es in einem Beitrag in der offiziellen Vodafone-Community:
https://forum.vodafone.de/t5/Internet-Telefon-TV-über-Kabel/Tarifwechsel-ohne-Homebox-Oprtion/m-p/1318928/highlight/true#M12831

Ich möchte mehr als drei Rufnummern mit einer eigenen Fritz!Box betreiben. Was muss ich dabei beachten?
Auch dafür ist die Buchung der "Homebox-Option" für 5€ im Monat notwendig. Ohne diese Option können maximal drei Rufnummern im eigenen Router betrieben werden.

Ich habe aktuell die Homebox-Option. Muss ich bei Kündigung dieser Option weiterhin die Tauschgebühr bezahlen?
Ja, da auf jeden Fall ein Leihrouter durch Vodafone Kabel Deutschland zur Verfügung gestellt wird, wird hier ein Gerätetausch vorgenommen, der 29,99 Euro kostet.

Brauche ich für die Telefonie unbedingt SIP, oder reicht auch VoC?
Eigene Endgeräte mit VoC werden durch Vodafone Kabel Deutschland nicht unterstützt. Um mit dem eigenen Router telefonieren zu können, muss er somit SIP unterstützen.

Bekomme ich auch mit einem eigenen Router nur DS-Lite zur Verfügung gestellt?
Nein, sofern es der Router unterstützt, bekommt man echtes Dual Stack, andernfalls eine echte IPv4-Adresse.

Ich habe aktuell einen "Internet Business Pro"-Vertrag mit fester IP-Adresse. Kann ich auch einen eigenen Router verwenden?
Aktuell ist das nicht möglich.
Allerdings kann mit einem neuen Business-Vertrag auch mit gebuchter Option "Feste IP-Adresse" ein eigener Router verwendet werden.

Was muss ich beachten, wenn ich noch einen Altvertrag mit einer Fritz!Box 7270 habe?
Da die SIP-Daten nur angezeigt werden, wenn ein eigener Router angeschlossen wird, sollte man demzufolge ein eigenes Modem anschließen und dahinter eine eigene (neuere) Fritz!Box, z.B. eine 7490 betreiben. Anschließend können die SIP-Daten in die Fritz!Box eingetragen werden.

Bei der Aktivierung des eigenen Routers wird mir eine Fehlermeldung angezeigt. Welche Gründe kann das haben?
Eine Fehlermeldung kann aus mehreren Gründen auftauchen:

  • das Endgerät entspricht nicht der Schnittstellenbeschreibung und ist deshalb nicht für den Betrieb im Netz von Vodafone Kabel Deutschland geeignet. In diesem Fall muss ein neues Gerät gekauft, das alle Bedingungen (siehe Punkt "Wahl eines geeigneten eigenen Routers") erfüllt.
  • das Endgerät ist ein Mietgerät von Vodafone Kabel Deutschland oder eines anderen Providers, das einem anderen Vertragsinhaber zugeordnet ist. Es wird hierbei eine Fehlermeldung "Technischer Fehler" oder "Technische Störung" angezeigt. In diesem Fall sollte man versuchen, dem Verkäufer das Geräts zurückzugeben und ein anderes, freies Gerät zu kaufen.
  • wenn ein zweites eigenes Gerät angeschlossen wird, wird statt den SIP-Zugangsdaten eine Fehlermeldung angezeigt, da die SIP-Daten nur einmal bei der Aktivierung des ersten Routers angezeigt werden. Falls das SIP-Passwort benötigt werden sollte und es nicht abgespeichert wurde, so ist die Hotline unter 0800-5266625 anzurufen, oder es kann ein neues SIP-Passwort im Kundenportal erzeugt werden.

  1. https://avm.de/service/freie-routerwahl/faqs-zur-freien-routerwahl/ (Frage 8)